Zeitenwende / Themen / Wahrnehmung und Wahrheit / Pferde als Spiegel Deines Selbst

Pferde als Spiegel Deines Selbst

Je mehr wir in alten Konditionierungen gefangen sind, desto kleiner und enger wird das Guckloch, durch welches wir die Welt sehen ...

Manche Menschen sind zufrieden mit diesem Ausschnitt. Andere fühlen sich mit diesem Guckloch eng und eingesperrt. Sie sehnen sich danach, die ganze Welt, das ganze Universum zu sehen. Diese Sehnsucht ist so groß, dass sie sich auf die Suche begeben und an die Arbeit machen.

Doch wie gelingt es, das Guckloch zu vergrößern? Etwas tun, bei dem wir größer sein müssen als wir sind. Die Gefängnistür von außen öffnen und dabei selbst noch drinnen sitzen. Wir brauchen Unterstützung, einen Spiegel, in dem wir uns selbst erkennen können. Eine Möglichkeit ist zu verstehen; welche Mechanismen dazu führen, das Guckloch doch wieder klein werden zu lassen. Wenn wir das verstanden haben, brauchen wir Disziplin und Übung und eine große Portion Mitgefühl für uns selbst, wenn wir mal wieder in die alte Falle getappt sind. Eine andere Möglichkeit ist, alte Konditionierungen ganz direkt im Kontakt zu fühlen und dann sofort neue Lösungen zu erfahren, zu erfühlen und zu erleben. Und diese erlebten alten Konditionierungen und neuen Lösungen prägen sich tief ein – eben weil sie erfahren wurden.

Pferde können Spiegel für uns sein. Und noch viel mehr, denn sie spiegeln uns nicht nur, sondern gehen mit uns in einen ebenso aufrichtigen wie bewegenden und dadurch heilenden Kontakt.  Warum tun sie das? Und warum haben sie diese Fähigkeit? Pferde sind Fluchttiere, sie müssen ständig ganz präsent im Augenblick sein, jederzeit bereit zu fliehen. Pferde sind Meister in der Wahrnehmung, sie scannen ihre Umgebung ständig ab und reagieren darauf. Sie brauchen diese Fähigkeit zum Überleben. Pferde können einen hungrigen von einem satten Löwen unterscheiden, vor einem satten Löwen rennen sie nicht weg.

Was passiert, wenn wir am Boden mit einem Pferd in Kontakt gehen? Ein Pferd beachtet nicht das, was Du glaubst sein zu müssen, sondern es nimmt Deinen ganzen authentischen Kern wahr. Das, was Du wirklich bist hinter dem, was Du gelernt hast zu sein. Ein Pferd geht sofort in Kontakt mit dem authentischen Teil Deines Selbst, Du kannst ihn plötzlich spüren, fühlst dich lebendig – und kannst das Guckloch ein Stück weiter öffnen.

Das Herz eines Pferdes ist ca. vier Mal so groß wie das eines Menschen. Und es ist offen für Dich und nimmt Dich so an wie Du bist, ohne zu urteilen oder zu bewerten oder eine Absicht zu verfolgen. Vielleicht ist das der Grund, warum viele Menschen diese Rückmeldung besser annehmen können als von einem Menschen.

Eponaquest-Seminare mit Pferden sind auch für Menschen geeignet, die gar keine Pferdeerfahrung haben. Es wird nicht geritten, alle Übungen finden vom Boden aus statt in einem sicheren, geschützten Raum. Wer zu viel Angst vor großen Pferden hat, kann auch mit kleinen Ponys arbeiten.

Katja Dors, Heilpraktikerin, Bielefeld