Zeitenwende / Themen / Neues Denken / Emotionale Autonomie

Emotionale Autonomie

"Wir Menschen haben die Tendenz uns selber zu verlassen, um von Anderen etwas zu bekommen was wir nicht brauchen,wenn wir bei uns bleiben." Ich liebe diesen Satz, weil er so wunderbar klar und direkt auf den Punkt bringt worunter wir so häufig leiden und wie unnötig diese Art des Leidens ist ...

Wir Menschen sind, von Kindesbeinen an,
emotional bedürftige Wesen.

Und wenn Kinder sich, zur Erfüllung
ihrer emotionalen Bedürfnisse,
nach außen und an andere Menschen wenden,
so ist das für sie ein angemessenes Verhalten,
denn Kinder sind real abhängig
von der Zuwendung und Versorgung
durch andere, meist erwachsene Menschen.

Wenn dieser kindliche Ruf nach Zuwendung
nicht gehört und erwidert wird,
wenn die liebevolle Versorgung ausbleibt,
kann sich die kindliche Psyche in diesem Bereich
nicht entwickeln und erwachsen werden.

Der erlittene Schmerz des
"Nicht-Geliebt-Seins" wird verdrängt
und ins Unterbewusstsein verschoben,
wo er als eine Art innerer Leere
darauf wartet, irgendwann im Leben
zum Vorschein kommen zu können,
um nachträglich zu bekommen was er braucht
– was in der Kindheit nicht geschehen konnte.

Die kindliche Strategie, im Außen und in
anderen Menschen zu finden was wir brauchen,
sorgt nun dafür, dass wir uns verlieben,
uns einen Freundeskreis aufbauen, uns Kinder
oder ein Haustier anschaffen oder einem Verein
oder einer spirituellen Gemeinschaft beitreten.

All diese Beziehungen werden uns jedoch
gründlich enttäuschen, wenn wir uns durch sie
die Erfüllung unserer inneren Leere und das Heilen
unserer emotionalen Wunden versprechen.

Wir sind nun erwachsen, und als Erwachsene
sind wir liebesfähige Wesen und in der Lage,
andere und auch uns selber zu lieben und zu heilen.

Ein Teil in uns ist verletzt und bedürftig
und ein anderer Teil ist in der Lage,
sich diesem bedürftigen Teil
mit mütterlicher Liebe zuzuwenden.

Wenn wir lernen, diese Möglichkeit
zu nutzen und uns erwachsen zu verhalten,
entwickeln wir eine Art "emotionaler Autonomie"
und die Fähigkeit und Bereitschaft
für wirklich erwachsene, erfüllende und
bereichernde Beziehungen.

Vandan Ulf Münkemüller, HP (Psych.), Bielefeld