Zeitenwende / Themen / Neues Denken / Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

"Das Geld, welches heute schon im Sozialsystem kursiert, kann so ausgegeben werden, dass jeder aus Steuern ein die Lebensgrundbedürfnisse deckendes Grundeinkommen erhält, bedingungslos, d.h. unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, ob er arm ist oder nicht ..." schreibt die Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. (BbG) auf ihrer Webseite www.buergerinitiative-grundeinkommen.de

"In Deutschland nimmt seit der Verabschiedung der Hartz-IV-Gesetze Mitte 2004 das Interesse am Grundeinkommensvorschlag stark zu. Er wird als grundlegende Alternative zur Politik des Druckausübens auf Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger gesehen ..." berichtet das Netzwerk Grundeinkommen (http://www.grundeinkommen.de/).

Was hat es mit dem bedingungslosen Grundeinkommen auf sich ...?

In der Buch-Neuveröffentlichung "1000 € für jeden" wird anschaulich dargestellt, wie das bedingungslose Grundeinkommen in die Praxis umgesetzt werden kann und wie die Gesellschaft davon profitiert. Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Dies ist ein wichtiges, innovatives, Mut machendes Buch!

Das Grundeinkommen für jeden, von der Geburt an bis zum Tod, jeden Monat, ist die Forderung der Autoren Götz Werner (Gründer- und Aufsichtsratsmitglied der dm-Drogeriemärkte) und Adrienne Goehler (ehemalige Kultur- und Wissenschaftssenatorin in Berlin und Präsidentin der Kunsthochschule Hamburg). Werner und Goehler formulieren die Kernidee und nennen vier Kriterien – das bedingungslose Grundeinkommen soll: 1. die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, 2. einen individuellen Rechtsanspruch darstellen, 3. ohne Bedürftigkeitsprüfung ausgezahlt werden, 4. keinen Zwang zur Arbeit bedeuten. Und sie gehen ausführlich auf die Einwände ein, die immer wieder formuliert werden.

Die gute Nachricht

1000 Euro für jeden

Das bedingungslose Grundeinkommen ist finanzierbar, und es hilft vor allem denen in der Gesellschaft, die bereits jetzt von Armut, Existenzangst und sozialer Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Das sind z.B. Kinder, Frauen, Alte, Kranke und Arbeitslose. Diese Menschen erhalten wieder eine Grundabsicherung, gesellschaftliche Anerkennung und die Chance, selbständig und kreativ am Schaffensprozess teilzunehmen. So würde das bedingungslose Grundeinkommen neue gesellschaftliche Impulse setzen und einen wirklichen Aufschwung bewirken, an dem alle teilhaben können. Denn Vollbeschäftigung wird es nicht mehr geben. Die Arbeit wird von Maschinen und immer weniger von Menschen erledigt, Berufe im sozialen und kreativen Bereich werden überwiegend schlecht bezahlt, und die Politik "scheint zu einer Spielwiese von Lobbyinteressen verkommen ..." Macht und Geld liegen in den Händen einer Minderheit, die nicht selten egoistisch und kurzsichtig damit umgeht – und die Schere zwischen Armen und Reichen wird immer größer und "schärfer".

Was können wir tun? "Wenn das Volk will ... dann kann die Politik seinen Willen auf Dauer nicht ignorieren, zumal sie keine tragfähige Alternative zu bieten hat." Lassen wir uns anstecken von der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens. Lassen wir die "Volksvertreter" wissen, dass wir uns eine neue Perspektive (weltweit) wünschen: "Freiheit. Gleichheit. Grundeinkommen." Die Webseite von Götz Werner zum Thema: www.unternimm-die-zukunft.de

"1000 € für jeden – Freiheit. Gleichheit. Grundeinkommen." von Götz Werner & Adrienne Goehler, Sachbuch, Econ Verlag, 267 Seiten.

tg