Meditation

Meditation ist die Innenschau des Individuums. Die spirituelle Technik der Meditation ermöglicht die innere Reise duch die Bewusstseinszustände (grobstofflich, feinstofflich, kausal/nondual). Der Körper, Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken werden während der Meditation bewusst wahrgenommen. Ziel ist eine völlige Entspannung bei gleichzeitiger Präsenz und die Erfahrung von Leere (bzw. Fülle). Betreten wir bei völliger Präsenz, frei von Gedanken und Widerständen, den stillen Raum der Leere (bzw. der Fülle), werden wir uns dessen bewusst, was unverändert bleibt und immer da ist, was jenseits von Zeit und Raum existiert. Dieses Eintauchen in die Unendlichkeit bringt uns nach Hause, zu unserer Quelle, aus der wir hervorgehen und in die wir zurückkehren. Meditation lässt uns Gott, die Essenz, den Urgrund jeglicher Existenz (oder welchen Namen wir auch wählen) erkennen. Meditation führt mehr noch zu der Erkenntnis, dass wir ewig und untrennbar verbunden sind mit Gott / der Schöpfung / der Existenz, dass wir eins sind. So kann Meditation die Frage: "Wer bin ich?", unsere Suche nach Sinn auf einer tiefen Ebene beantworten. Diese tiefen Erkenntnisse und das absichtslose, präsente Verweilen im kausalen/nondualen Zustand wurde, bzw. wird immer noch mit der "Erleuchtung" gleichgesetzt. Der geniale Bewusstseinsforscher und Denker Ken Wilber hat mittlerweile den Begriff "Erleuchtung" neu definiert und zu der horizontalen Achse der Zustandserfahrungen die vertikale Achse der Entwicklungsstufen hinzugefügt. Innerhalb dieses "Integralen Betriebssystems" behält die Erfahrung der Bewusstseinszustände ihren wichtigen Platz. Und Wilber stellt fest: "... langfristig kann Meditation, wie die Erforschung nachweist, auch die vertikale Entwicklung (die Entfaltung vertikaler Stufen in der Linie des Selbst) fördern." Meditation ist also bei spiritueller Praxis und bei der Bewusstseinsentwicklung unverzichtbar.

.........................................................

Buchtipp

Zadra, Elmar und Michaela: Tantra und Meditation

Elmar und Michaela Zadra, die Italiens bekannteste Tantraschule leiten, zeigen Wege auf, wie spirituelle und sexuelle Techniken miteinander verbunden, das persönliche Wachstum fördern können ...

Meditation

… heißt in die Mitte gehen, oder besser in die Mitte fallen, denn Meditation ist nichts was wir machen, praktizieren oder üben könnten ...

Meditation – Bewegung und Stille

Wer einmal mit Selbsterforschung und bewusster Persönlichkeitsentwicklung begonnen hat, wird spirituellen Fragen nach der Sinnhaftigkeit des Daseins begegnen. Nicht selten finden Menschen zur Meditation, wenn sie Schicksalsschläge erlitten haben, Krankheit und Tod begegnet sind, einen geliebten Menschen verloren haben ...

Meditation – das Tor zur inneren Welt

Wir leben heute in einer Welt, in der es scheinbar nur noch darauf ankommt, möglichst erfolgreich zu sein und Geld zu verdienen, um sich alle möglichen materiellen Wünsche erfüllen zu können. Im Trubel des Alltags setzen wir Prioritäten und vergessen dabei oft das Wesentliche – uns SELBST!

Meditation – Ein einfacher Weg zum Glücklichsein

Es geht in der Meditation darum, den Geist zu beruhigen. Ich möchte hier eine Meditationsmethode vorstellen, die ich seit 20 Jahren täglich praktiziere und die mein Leben auf wunderbare Weise verändert hat ...

Meditation und Vergnügen

Meine Geschichte damit ist lang und vielfältig. Lange Zeit saß ich auf einem Kissen, die Finger formten eine Art Mudrah. Meine Knie taten weh. Und immer dachte ich: Verdammt, ich denke schon wieder was ...

Was genau ist Meditation?

Es ist hilfreich zwischen Meditation im engeren und im weiteren Sinne zu unterscheiden. Alle Arten von Entspannungs-, Visualisierungsübungen und Traumreisen sind Meditationen im weiteren Sinne. Beispiele hierfür sind Autogenes Training, innere Reisen und geführte Meditationen. Ich beziehe mich hier auf Meditation im engeren Sinne ...

Körper und Seele gehen Hand in Hand

Im Frühjahr mit beginnender Wärme spüren viele das Bedürfnis der Reinigung. Zartes Grün lässt den Wunsch nach Jugend, Frische und etwas "eigenem Grün" aufkommen. Das ruft Ideen nach den unterschiedlichsten Reinigungsmethoden hervor. Doch Reinigung nur eines Teils ist nur die Hälfte ...

Atem ist Bewegung, Fließen, Strömen ...

... und immer wieder Loslassen. Wir können es an uns selbst beobachten, wie selten wir den Atemraum unseres Körpers ganz ausfüllen. Oft bleibt der Atem flach, seltsam „leblos“. Doch Leben in seiner ganzen Fülle bedeutet, das Leben wirklich zu nehmen, es im besten Sinne in sich hineinzunehmen und wieder herauszulassen ...

Gebet und Vision

Gebet ist eine Erklärung, die allem, was zu mir gehört, die Anweisung gibt, in meinem Sinne zu handeln ...