Zeitenwende / Themen / Liebe / Liebe ohne Leiden ...?

Liebe ohne Leiden ...?

"Ich wünsch dir Liebe ohne Leiden" hat vor einigen Jahren Udo Jürgens mal gesungen und ich musste schmunzeln, weil mir die Unmöglichkeit dieses Wunsches schon damals ziemlich klar war ...

Es ist ein schöner Wunsch, und soweit ich mich erinnere, war er an seine Tochter gerichtet, und der Wunsch eines Vaters, alles Leid von seinen Kindern fernzuhalten, ist nur allzu verständlich.

Und dennoch ist und bleibt dieser Wunsch unerfüllbar, denn jeder Mensch und jede Seele kommt auf diese Welt, um das gesamte Spektrum seiner Erfahrungsmöglichkeiten auszuschöpfen, und dazu gehören nun auch einmal schmerzhafte und leidvolle Erfahrungen.

Und deshalb tut ein Vater, der alles Leid von seinem Kind fernhalten will, in Wirklichkeit seinem Kind keinen Gefallen damit. Im Gegenteil, er fördert in seinem Kind die Illusion leidloser Liebe und schmerzfreien Lebens und hindert es auf diese Art daran, mit den Realitäten des Lebens in Kontakt zu kommen und zu lernen, kreativ, kraftvoll und liebevoll mit ihnen umzugehen.

Menschen, die in dieser Illusion gefangen sind, jagen ihr Leben lang hinter "dem richtigen Partner" her, weil sie den Traum der schmerzlosen Liebe träumen. Sobald sie in ihren Beziehungen mit Schmerzen in Kontakt kommen, ist dies für sie ein sicheres Zeichen, dass dies noch nicht "der oder die Richtige" ist. Wenn sie sich jetzt nicht sofort vom anderen trennen, so landen sie doch in einem endlosen Strudel aus Zweifeln, die dafür sorgen, dass echte Intimität sich nun nicht mehr einstellen kann. Jede weitere schmerzliche Erfahrung nährt die Zweifel und die Abwärtsspirale der Beziehung setzt sich fort.

Liebe ohne Leiden ist ein Traum!

In Wahrheit liegt ein wesentlicher Sinn unserer Liebesbeziehungen darin, dass wir uns gegenseitig wehtun. Ich meine hier kein Wehtun aus Boshaftigkeit, sondern ein Wehtun als Aspekt des Lebens und der Liebe selbst.
Wenn ich den anderen wirklich liebe, dann lasse ich ihn frei, dann kann er nicht nur machen, was er will, sondern es liegt mir sogar am Herzen, dass er macht, was er will, weil ich ihn liebe und weil ich möchte, dass seine Seele blühen kann.

Wenn zwei Menschen miteinander in Liebe sind, dann ist diese Achtung der Freiheit und Autonomie des anderen ein sicheres Zeichen für ihre Liebe.

Wenn zwei Menschen in Liebe sind, entsteht echte Intimität, und diese Intimität muss nicht einmal zwangsläufig sexuell sein.

Echte Intimität bedeutet, mich dem anderen in meiner ganzen Nacktheit, ungeschützt, mit all meinen Anteilen, mit meiner Schwäche wie meiner Stärke, mit meiner Trauer und meiner Freude, meiner Genialität und meiner Dummheit zu zeigen.

Echte Intimität bedeutet Wehrlosigkeit

Echte Intimität öffnet all unsere versteckten Wunden, unseren Schmerz und unsere Trauer. Wenn wir lieben, tut das manchmal höllisch weh! Und dieser Schmerz ist sinnvoll, weil wir durch ihn das Öffnen unserer Wunden erleben und hierdurch die Möglichkeit zur Heilung geschenkt bekommen.

Nicht, dass der andere jetzt dafür da wäre, unsere Wunden zu heilen. Nein, sein Job ist sozusagen mit dem Öffnen der Wunde getan. Aber wir selber sind durchaus in der Lage, uns zu heilen, indem wir unsere Schmerzen liebevoll begrüßen und uns selber, in unserem Leiden, mütterlich umarmen.

Vandan Ulf Münkemüller, HP (Psych.), Bielefeld