Zeitenwende / Themen / Gesundes Leben / Krankheiten besiegen: Die Balance aus Wissen und Glauben finden

Krankheiten besiegen: Die Balance aus Wissen und Glauben finden

Die Hoffnung auf ein gesundes und vitales Leben kann mit einer einzigen Diagnose für immer vorbei sein: Krebs! Die oftmals todbringende Krankheit bedeutet für einige der Beginn eines harten Kampfes, wieder andere erkennen darin eine Chance, das Leben neu zu begreifen und zu schätzen ...

Dabei muss der Fokus auf medizinische Ansätze oder innere Konzepte gegen die Krankheit keine Widersprüche sein. Doch im Medizinbetrieb ist es nicht selten so, dass das Menschliche und Natürliche am Wesen einer Erkrankung "verschleiert" wird – und damit die Kräfte, die auch zur körperlichen und seelischen Regeneration beitragen können.

Das Bewusstwerden der eigenen Vergänglichkeit kann dabei mitunter mehr schmerzen als die eigentliche Krankheit. Bei vielen kommen Zweifel, auch daran, was für sie nun die beste Gesundung bewirkt. Alternative Heilmethoden kommen dabei oft zu kurz, denn auf körperlicher Ebene ist eine vollständige Heilung schwierig. Selbstverantwortung und Vertrauen in die heilenden Berufe entwickeln – die beiden Aspekte scheinen sich oft nicht zu vertragen. Der Kontrollverlust über die eigene Gesundheit und den Verlauf einer Erkrankung zermürbt auf mehreren Ebenen.

Die Psyche ist ein wichtiges Element, die zur Heilung notwendigen Selbstheilungskräfte unseres Körpers in die richtige Stellung zu bringen und zu stärken. Neue Therapieansätze wie hier exemplarisch die GcMAF-Immuntherapie zeigen hier deutlich, dass es ganzheitliche Methoden gibt, die sich auf die Stärken menschlicher Ressourcen berufen. Körpereigene Substanzen und individuelle Behandlungen sind ein wichtiger Faktor, den Menschen als ganzheitliches Wesen zu betrachten, der ganz eigene Bedürfnisse und Voraussetzungen hat, mit der Krankheit körperlich und geistig umzugehen.

Auch renommierte Wissenschaftler wie Gerald Hüther verweisen in öffentlichen Auftritten darauf, vertreten die Meinung, dass "nur der Betroffene sich heilen kann" und heilende Helfer dabei unterstützend wirken. Die Verantwortung für die eigene Gesundheit braucht Grundprinzipien, die zwischen Wirken und Nichtwirken differenzieren. Grundsätzlich ist Heilung möglich, vor allem wenn zur körperlichen auch eine seelische Gesundung gefördert wird. Mit der eigenen Würde, die eng mit der Selbstbestimmung zusammenhängt, kann auf Augenhöhe mit den heilenden Berufen ein eigener Weg gefunden werden. Um diesen Weg gehen zu können, braucht es meist eine fundierte Aufklärung, die nicht nur den Betroffenen, sondern auch Angehörigen gegeben werden sollte. Damit wird es einfacher, Selbstverantwortung zu übernehmen und in den Situationen, in denen Hilfe benötigt wird, den Rückhalt auch zu bekommen.

ch