Zeitenwende / Themen / Gesundes Leben / Düfte – das Wunder des Geruchssinns

Düfte – das Wunder des Geruchssinns

Der Geruch von frischaufgebrühtem Kaffee am Morgen, das Parfüm eines lieben Menschen oder die Weihnachtszeit, die so herrlich nach Zimt und Tanne riecht – einmal schnuppern, und schon fühlen wir uns wohl. Der menschliche Geruchssinn ist ein wahres Wunder, wenn es darum geht, einzelne Gerüche voneinander zu unterscheiden ...

Mehr noch: Wahrgenommene Gerüche können unsere Stimmungslage verändern, bestimmte Emotionen hervorrufen und Erinnerungen wecken. Mit verschiedenen Aromaölen beispielsweise lässt sich das eigene Wohlbefinden spielend leicht steigern und Stress effektiv bekämpfen.

Ein Duft ist nicht einfach nur ein Duft

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Der menschliche Geruchssinn kann einer Studie der Rockefeller University in New York zufolge über eine Billion Gerüche unterscheiden. Dabei wirkt jeder einzelne Geruch unterschiedlich auf Körper und Seele. Es gibt Gerüche, die wir kaum bewusst wahrnehmen, und doch beeinflussen sie uns. Andere können wir uns bewusst auswählen, und doch wissen wir nicht immer, weshalb es dieser Duft sein soll und nicht jener. Wir entscheiden uns nach Gefühl für ein Parfüm, das unser ständiger Begleiter im Alltag werden soll. Unterbewusst steckt dennoch eine bestimmte Intention dahinter. Wer sich beispielsweise für einen der Düfte von Issey Miyaki entscheidet, strebt mit hoher Wahrscheinlichkeit unterbewusst nach Leichtigkeit und Verbundenheit mit der Natur – Duftnoten wie Blütenextrakte und Zitrusfrüchte überwiegen bei dieser Linie. Wer dagegen nach beruflicher Macht strebt, wird sich einen Duft aussuchen, der insgesamt etwas herber und holziger ist.

Zuhause ist es immer noch am schönsten – mit dem richtigen Duft

Wir tragen Düfte aber nicht nur gern auf unserer Haut, sondern atmen sie auch gerne ein. Duftkerzen, ätherische Öle und Aromaöle haben insbesondere im Herbst Hochsaison. Aromaöle entfalten ihre Wirkung am besten, wenn man einige Tropfen davon in eine Duftlampe gibt. Alternativ reicht auch eine Schale mit Wasser aus, die man auf die Heizung stellt. Noch ergiebiger und wirkungsvoller sind ätherische Öle, die einerseits das Wohlbefinden fördern, andererseits aber auch die Haut regenerieren können. Ätherische Öle sollten allerdings nie pur angewendet werden. Wer seinen Körper damit verwöhnen möchte, sollte das ätherische Öl unbedingt mit einem Basisöl wie beispielsweise Mandelöl mischen.

Mit Aromaöl gegen Alltagsstress

Düfte wirken nachweislich auf das limbische System und können den Gefühlszustand des Menschen stark beeinflussen. Doch welche Wirkung entfalten einzelne Duftnoten? Und was hilft am besten im Kampf gegen den alltäglichen Stress? Für ihre beruhigende und stresslösende Wirkung sind beispielsweise Fichtennadel, Kamille, Patchouli und Bergamotte bekannt. Wenn dagegen besonders viel Konzentration und Aufmerksamkeit gefragt ist, sollte man lieber zu Citronella, Eukalyptus und Rosmarin greifen. Eine gemütliche Herbststimmung zaubert übrigens eine Mischung aus Orange, Bergamotte und Zimt. Damit lässt es sich an einem herbstlich verregneten Sonntagabend immer noch am besten entspannen.

sk