Zeitenwende / Themen / Gesundes Leben / Bachblüten: Sanfte Naturheilmittel

Bachblüten: Sanfte Naturheilmittel

Die Bachblütentherapie ist eine sanfte Heilmethode, die die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele zum Ziel hat und bei körperlichen Beschwerden eingesetzt wird ...

Herstellung und Anwendung

Pflanzenwirkstoffe finden sowohl in der Schulmedizin als auch in der Naturheilkunde Anwendung. Der britische Arzt und Forscher Edward Bach begründete die Bachblütentherapie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dabei kommen wässrige Auszüge aus 38 wildwachsenden, ungiftigen Pflanzen zum Einsatz. Sie werden mit Alkohol konserviert und als Konzentrate in spezielle Fläschchen ("stockbottles") abgefüllt. Apotheker verdünnen sie auf die Einnahmestärke mit einem Quellwasser. Die Pflanzen werden bis heute an den von Dr. Bach festgelegten Fundorten in der freien Natur Englands gesammelt.

Bis heute erfreut sich die Bachblütentherapie einer großen Anhängerschaft. Bachblüten gelten als besonders mild und bekömmlich. Deshalb werden damit sowohl Erwachsene, Kinder und Babys als auch Tiere behandelt.

Die Blütenessenzen können einzeln oder kombiniert eingenommen werden. Wer sich bei der Auswahl der richtigen Tropfen unsicher ist, kann sich von einem erfahrenen Therapeuten helfen lassen. Er kann auch die optimale Dosierung und Anwendungsdauer bestimmen.

Für gewöhnlich werden vier Tropfen einer Essenz oder einer Mischung aus mehreren Essenzen in einem Glas Wasser verdünnt oder direkt auf die Zunge geträufelt. Auch der Einsatz von Bachblüten auf der Haut ist möglich. Weitere Informationen zur Anwendung und Dosierung finden Sie hier.

Eine Essenz für jedes Gefühl

Bach war davon überzeugt, dass seelische Blockaden und destruktive Verhaltensweisen den Körper beeinflussen. Die 38 Essenzen bilden einen Grundstock für jeweils ein menschliches Gefühl – von Angst bis zu Willensschwäche – und sie helfen bei Krankheitserscheinungen, denen psychische Ursachen (zumindest teilweise) zugrundeliegen. Jedes Präparat sollte auf die individuelle Persönlichkeit abgestimmt sein, um die erwünschte Wirkung zu entfalten.

Folgende Blüten können beispielsweise bei bestimmten Problemen helfen:

  • Cherry Plum: bei Anspannung, Furcht und diffusen Angstzuständen
  • Crab Apple: bei Schamgefühl wegen Krankheit
  • Gorse: bei Hoffnungslosigkeit, Resignation und Pessimismus
  • Mustard: bei grundloser Melancholie
  • Olive: bei totaler Erschöpfung und dem Gefühl von Leere
  • Rock Rose: bei plötzlichen Panik- und Angstzuständen
  • Sweet Chestnut: bei Niedergeschlagenheit und Verzweiflung
  • Willow: bei dumpfem Groll, Bitterkeit und Selbstmitleid

Essenzen für den Notfall

Sogenannte Notfall- bzw. Rescue-Tropfen bestehen aus einer ganz besonderen Mischung. Sie werden nur in akuten Krisensituationen eingesetzt, um schnell zur seelischen Erholung beizutragen und schlimmere Folgen zu vermeiden. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus den fünf folgenden Inhaltsstoffen:

  • Star of Bethlehem
  • Rock Rose
  • Clematis
  • Impatiens
  • Cherry Plum

Die Notfalltropfen beruhigen und besänftigen in Notfällen und Stresszeiten. Sie können beispielsweise bei körperlichen Beschwerden wie dem Beginn eines Asthma-Anfalls helfen, da dieser häufig durch Stress und Unruhe ausgelöst wird. Wie man hier nachlesen kann, wurden nach Bachs Tod weitere Bachblüten-Rescue-Produkte wie Cremes, Gels, Sprays oder Pastillen entwickelt, die auf der ursprünglichen Herstellung der Bachblütenessenzen basieren. Die verschiedenen Produkte erfreuen sich großer Beliebtheit und erweitern das ohnehin schon breite Verwendungsspektrum der Bachblütenessenzen.

sk