Zeitenwende / Themen / Gesund durch den Winter / Psychotherapeutische Prävention

Psychotherapeutische Prävention

Stürmische Zeiten! Vorbeugen ist besser als heilen – so lautet ein uralter Leitsatz in der Medizin. Das gilt auch für die Psychologie und für die psychotherapeutische Prävention ...

Prävention ist wichtig. Stellen Sie sich vor, wie ein Mensch mitten im Winter, bei Sturm, Kälte und Regen versucht, sich eine schützende Hütte zu bauen.

Das ist schwere Arbeit. Hoffentlich hat er jemand, der weiß, wie man Hütten baut. Nass wird er auf jeden Fall.

Wir leben in einer Kultur, in der wir nicht lernen, wie wir uns auf den „psychologischen Winter“ vorbereiten können. Auf Lebensphasen, wo es schwierig wird, wir in Krisen stecken, Umbrüche erleben und etwas durchstehen müssen. Die Hektik unseres Alltags lässt uns kaum Gelegenheit, an so etwas zu denken.

Im Gegenteil – der Mainstream suggeriert, dass wir das Leben rational kontrollieren und den "Winter" vermeiden können.

Dann stellen Sie sich jemanden vor, der sich die Hütte baut, bevor das Wetter umschlägt. Wenn dann die Zeiten schwierig werden, bewohnt er seine Hütte und erlebt von dort aus das Wetterchaos – relativ trocken und warm.

Das ist psychotherapeutische Prävention. Hier geht es darum, die für psychische Erkrankungen wie Depression, Ängste, Erschöpfung und Burnout relevanten Lebensbereiche zu stabilisieren und gesund erhaltende Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu fördern. Mit anderen Worten:

Wir erfahren, wie wir unser Innenleben auf stürmische Zeiten vorbereiten, wie wir eine innere Schutzhütte errichten können. Wir beginnen beim Fundament, dem Körper: Nahrung, Bewegung, Atem, Sexualität, Schlaf, Gewahrsein des Körpers, Erholung. Auf der Ebene der Psyche geht es um Selbsterforschung, Träume, Integration, Gefühle und ein freundliches inneres Klima. Bewusstheit und Kommunikation sind wie die Türen und Fenster des Hauses, sie betreffen Kontakt und Beziehungsfähigkeit, Zugehörigkeit, Talente und Weltsicht, Bildung und Arbeit. Und der Spirit bringt Wärme und Lebendigkeit ins Haus: Meditation, Mitgefühl, Flow, künstlerischer Ausdruck, Herz und Natur.

Antje Uffmann, HP (Psych.), Bielefeld