Zeitenwende / Themen / Energiearbeit / Therapeutic Touch – Heilsame Berührung

Therapeutic Touch – Heilsame Berührung

Therapeutic Touch ist eine moderne, klinisch anerkannte Form des alten Heilwissens des Handauflegens. Therapeutic Touch ist keine medizinische Behandlung, sondern eine, die über das Energiefeld des Menschen wirkt, ein bewusst gesteuerter Prozess des Energieaustauschs durch die Hände des Behandlers. Damit sollen die jedem Menschen innewohnenden Heilungskräfte aktiviert, ausgeglichen und stabilisiert werden ...

Diese Form der Energiebehandlung wurde in den 1970er Jahren von Prof. Dr. Dolores Krieger, Professorin für Krankenpflege an der Universität von New York, und der Heilerin Dora Kunz entwickelt. Ihr Konzept von energetischem Heilen ist bewusst einfach und unspektakulär, sodass es in den normalen Krankenhausalltag integriert werden kann. Mittlerweile wird Therapeutic Touch in vielen Kliniken und Hospizen angewendet, Ärzte und Pflegepersonal werden gezielt ausgebildet, in Österreich gehört es zur normalen Krankenpflegeausbildung. Das ist eine sehr gute Entwicklung, denn Handauflegen ist eine zutiefst menschliche und natürliche Form der Zuwendung und Berührung, die gerade Kranken bzw. erkrankten Körperteilen oft viel zu wenig zuteil wird.

Der inspirierenden, kreativen Verbindung einer Heilerin und einer Wissenschaftlerin ist es zu verdanken, dass über Therapeutic Touch die größte Anzahl an Forschungsergebnissen im Bereich des energetischen Heilens vorliegt. In einer Vielzahl von Studien, die unterschiedlichsten Krankheiten und Beschwerden betreffend, wurde und wird die Wirksamkeit von Therapeutic Touch gemessen, verglichen, überprüft und nachgewiesen. Und wie Dolores Krieger betont, ist es das große Anliegen, der hochtechnisierten, oft so unpersönlichen Medizin einen Heilaspekt hinzuzufügen, der Nähe und Menschlichkeit, Angenommen- und Geborgensein dem Kranken vermittelt.

Therapeutic Touch ist als Ergänzung zur Schul- und Alternativmedizin, sowie als Vorsorge und Gesundheitspflege sehr gut geeignet. An keine Ideologie gebunden, ist diese Methode auch nicht besonders Auserwählten vorbehalten, auch wenn es natürlich Menschen gibt, die dafür mehr Fähigkeiten mitbringen als andere. Jeder kann es lernen, jeder trägt das Potenzial dazu in sich.

Folgendes kann durch Therapeutic Touch nachweislich bewirkt werden:

• Entspannung und Harmonisierung
• Aktivierung der Selbstheilungskräfte
• Stimulation des Immunsystems
• Stärkung oder Ausgleich der Lebensenergie
• Linderung von Schmerzen und Ängsten

Die klassische Behandlung nach Krieger/Kunz beginnt ohne zu berühren mit einem Abtasten des Energiefeldes des Klienten. Hier können bestimmte Befindlichkeiten wie Unregelmäßigkeiten, Kühle oder Hitze, Prickeln oder Leere usw. festgestellt werden. Ein klärendes Aussstreichen folgt und sorgt dafür, dass ein erstes harmonisierendes Lösen in den Energiefluss eingeladen wird.

Dann werden die Hände aufgelegt. Therapeutic Touch wurde ursprünglich als Non-Contact-Methode entwickelt, d.h. die Hände bleiben bei der Behandlung in kleinem Abstand zum Körper. Doch die meisten Menschen wünschen, berührt zu werden. Bei Berührungsängsten besteht natürlich auch immer die Möglichkeit, die Energie ohne Aufzulegen fließen zu lassen.

Abschließend erfolgt ein erneutes Spüren des Energiefeldes, und Veränderungen, die sich durch die Behandlung möglicherweise ergeben haben, können festgestellt werden.

Die Behandlung wird eingerahmt von einem Vor- und Nachgespräch.

Heilraum der Stille

Während der Behandlung tauchen Behandler und Klient in ein ganz besonderes Feld von Stille ein. Selbstverständlich ist es dem Klienten jederzeit möglich, sich zu äußern. Auch können Erfahrungen so intensiv sein, dass ein Austausch nicht bis nach der Behandlung warten kann.

Doch meistens ist es so, dass gerade dieser stille Raum etwas in Bewegung bringen und auf etwas aufmerksam machen kann, das eine neue Erfahrung oder Perspektive auf einem vielleicht schon länger währenden Weg mit Beschwerden oder Krankheit ist. Durch das Sich-Berühren-Lassen in Stille kommen die Menschen in Kontakt mit ihrer eigenen Stille und Tiefe und können sich in Offenheit und Hingabe erleben.

Nichts muss getan werden, eine tiefe Entspannung setzt ein: Blockaden und Widerstände werden durchlässig für die Wellen der Lebensenergie, die durch die Berührung einströmen.

Therapeutic Touch ruft uns nach innen und lädt uns ein, unser inneres Universum zu erforschen.

Hier im stillen Grund unseres Wesens ist die Quelle der großen Heilkraft, der ordnenden Energie des Lebens selbst, die durch die behutsamen Impulse von Therapeutic Touch geweckt wird. Diese unterstützen das von Natur aus im menschlichen System angelegte Bestreben nach Ausgleich und Harmonie: So kommen die Selbstheilungskräfte in Gang.

Dabei geht es nicht nur darum, etwas Bestimmtes zu erreichen, sondern wir bleiben dabei offen für das, was von selbst geschehen möchte. Es ist eine Paradoxie, einerseits ganz gezielte, energetische Anregungen zu geben, andererseits absichtslos zu sein und offen für den Moment. Durch die Hände des Behandlers/der Behandlerin werden Impulse gegeben, dass Lebensenergie in Fluss kommt. Doch wie sie den Weg findet, wo sie dann Räume freimacht, wo sich Dinge neu ordnen, wo der Klient eine Resonanz spürt oder innere Bilder auftauchen – das kann für beide Seiten eine höchst interessante, berührende oder auch verblüffende Erfahrung sein.

Die Stille ist ein kostbares Gut in unserer Zeit, ihr Wert für Heilungswege kaum genutzt. Hier kann Therapeutic Touch einen wichtigen Beitrag leisten.

Anna-Maria Lösche Weiblichkeits- und Tanzpädagogin
Fachreferentin für ganzheitliche Frauenarbeit, Dozentin
Therapeutic Touch Practitioner
Orientalischer Tanz, Kreistanz, Ritual, Innere Arbeit
Tel. 05033-9630049 info@weiblicher-weg.de

www.weiblicher-weg.de/therapeutic-touch/

al