Zeitenwende / Themen / Bewusste Bewegung / Feinstoffliche Aufstellungsarbeit

Feinstoffliche Aufstellungsarbeit

Da kommt was in Bewegung! Feinstoffliche Aufstellungsarbeit ist eine wunderbare Ergänzung und Unterstützung in der Lösung von Blockaden. Es kann praktisch alles aufgestellt werden was im Zusammenhang mit den verschiedenen Lebensbereichen des Klienten steht ...

Das kann eine Sache, ein Gegenstand (wie ein Haus oder Geld), Beruf, Ziel oder persönlicher Anteil (wie inneres Kind, innerer Kritiker, innerer Mann/innere Frau) sein.

Eine solche Aufstellung lässt ein feinstoffliches Energiefeld entstehen, in dem eventuelle Blockaden für die Beteiligten fühlbar werden. Durch Veränderungen der räumlichen Ordnung, das Aussprechen klärender Sätze und ähnliche Interventionen können Blockaden unmittelbar gelöst und eine positive Ordnung wiederhergestellt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten, die lösende Kraft der feinstofflichen Aufstellarbeit zu erleben: Gruppenaufstellungen sind Aufstellungen, bei denen ein(e) Teilnehmer(in) aus der Gruppe ihr/sein Thema aufstellt, wobei die dargestellten Personen, Persönlichkeitsanteile oder Sachen durch Menschen aus der Gruppe repräsentiert werden. Das feinstoffliche Informationsfeld, das bei jeder Aufstellung entsteht, führt dabei dazu, dass die Menschen, die für jemanden oder etwas stehen, empfinden und äußern können, was die Person fühlt, für die sie stehen, selbst wenn sie diese nicht kennen. Das macht es möglich, die Gefühle der Beteiligten abzufragen und zu verfolgen, wie diese sich entwickeln, nachdem die Ordnung der Personen im Raum verändert und lösende Sätze gesprochen wurden. Bei Aufstellungen, z.B. in Beziehungs- und Familienangelegenheiten, ist es schön zu erleben, wenn die Liebe und Kraft wieder fließt und Erleichterung spürbar wird. Das feinstoffliche Informationsfeld, das die energetische Grundlage jeder Aufstellungsarbeit ist, verbindet alles und jedes im Kosmos durch unsichtbare "Fäden". Diese unsichtbaren Verbindungen kennen wir unbewusst alle. Beispiel: Oft denken wir an eine Person, die kurz danach oder fast gleichzeitig anruft.

Aufstellungen mit Einzelpersonen funktionieren ebenso wie Aufstellungen mit Gruppen. Der Unterschied besteht darin, dass die aufgestellten Sachverhalte nicht durch Personen dargestellt werden, sondern durch entsprechende Platzhalter. Das können Zettel mit Aufschriften sein, aber auch symbolisierende Gegenstände oder Ähnliches. Das feinstoffliche Informationsfeld ist dabei genauso wirksam wie bei Aufstellungen mit mehreren Personen. Vorteil dieser Aufstellungsform ist, dass sie jederzeit durchführbar ist, auch wenn keine Gruppe zur Hand ist, und dass sie Menschen entgegenkommt, denen die Arbeit in einer Gruppe zu öffentlich erscheint. Zentrale therapeutische Wirkung der feinstofflichen Aufstellungsarbeit ist es, auch Klarheit im Innen und Außen zu schaffen. Diese Arbeit wird stets getragen von Respekt, Würde, Achtsamkeit und vor allem Liebe.

Stefan Brandt, Dipl. Pädagoge, Supervisor (DGSv), Systemischer Einzel- und Paartherapeut