Zeitenwende / Themen / Bewusste Bewegung / Fahrradfahren – eine schöne Sache, wenn die Haltung stimmt

Fahrradfahren – eine schöne Sache, wenn die Haltung stimmt

Regelmäßiges Radfahren macht schön, gesund und schont das Klima. Allerdings ist Fahrradfahren für den Rücken nur dann zuträglich, wenn das Rad und seine Einstellungen auf den Fahrer abgestimmt sind ...

Fahrradfahren ist gut für Herz und Kreislauf und regt den Stoffwechsel an. Die Bewegung stärkt die Kondition und führt zu gleichmäßiger Muskelmasse, vor allem an Beinen und Po. Wer mit 15 Stundenkilometern radelt, verbraucht in einer halben Stunde ungefähr 200 Kilokalorien. Das mag nicht viel klingen, summiert sich aber, insbesondere, wenn man so jeden Tag zur Arbeit fährt. Diejenigen, die zur Arbeit radeln, haben davon noch weitere Vorteile. Radfahren wirkt entlastend und baut Stress ab. Die Lunge wird mit Sauerstoff durchflutet und Glückshormone werden ausgeschüttet. Diese gesundheitlichen Vorteile bewirkt regelmäßiges Joggen natürlich auch, jedoch ist Fahrradfahren wesentlich gelenkschonender als Laufen. Auch das Klima freut sich über viele Fahrradfahrer. Mit Blick auf den rasant voranschreitenden Klimawandel handeln Sie als Radfahrer absolut vorbildlich.

Die richtige Fahrradgröße ist entscheidend

Ganz gleich, ob Sie sich mit einem No-Name-Produkt oder Qualitätsrad, wie beispielsweise von Ghost, fortbewegen wollen: Die Größe des Gefährts und seine Einstellungen müssen stimmen. Sonst könnte das Radfahren Ihrem Rücken auf Dauer Probleme bereiten. Folgende Rechnung kann Ihnen dabei helfen, die richtige Größe auszuwählen: Sie multiplizieren Ihre Schritthöhe in Zentimetern mit 0,226. Das Ergebnis sollte dem Wert der Rahmenhöhe in Zoll entsprechen. Wer also eine Schritthöhe von 70 cm aufweist, sollte eine Rahmengröße von etwa 16 Zoll wählen. Wer in der Mitte zwischen zwei Größen liegt, nimmt bei sportlichen Rädern die kleinere Variante, bei Tourenrädern die größere. Welche Sitzhaltung die richtige ist, hängt vom Radtyp ab. Im Zweifel lassen Sie sich dafür von einem Experten beraten. Generell gilt dabei die Faustregel, dass der Sattel gut eingestellt ist, wenn Sie beim Sitzen mit gestrecktem Bein das Pedal mit der Ferse gut erreichen können.

ch