Zeitenwende / Themen / Arbeit & Motivation / Integraler Coach & Beruf als (integrale) Berufung

Integraler Coach & Beruf als (integrale) Berufung

Arbeit beansprucht einen großen Teil unserer Zeit, Kraft und Aufmerksamkeit. Viele Arbeitnehmer müssen in ihrer Freizeit für ihre Vorgesetzten erreichbar sein, und für Selbstständige ist es schwierig, Arbeit und Privatleben so voneinander zu trennen, dass sie richtig abschalten können ...

Oft kommen mangelnde Wertschätzung hinzu, der Druck, am Markt zu bestehen, die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, Zweifel an sich selbst.

Wo bleibt in der Berufswelt das Individuum mit all seinen Träumen und Begabungen, mit der Sehnsucht nach Selbstverwirklichung, dem Wunsch, Gutes in der Welt zu bewirken und wirklich eingebunden zu sein? Ist dafür in der heutigen Zeit überhaupt Raum, sollten wir nicht zufrieden sein, wenn wir über die Runden kommen? Wo doch ein beträchtlicher Prozentsatz der Menschen mit dem erarbeiteten Geld den Lebensunterhalt nicht finanzieren kann oder arbeitslos ist?

Egal wie unsere (Arbeits-)Situation gerade ist – es lohnt sich, eine Bestandsaufnahme zu machen. Dabei kann ein integraler Coach helfen, denn der Integrale Ansatz von Ken Wilber ist ein gutes Werkzeug. Die integrale Landkarte, die den theoretischen Rahmen bildet, besteht aus den fünf Grundelementen Quadranten, (Bewusstseins-)Ebenen, Zuständen (grobstofflich, subtil, kausal/nondual), (Entwicklungs-)Linien und Typen.

Allein im dunklen Wald?

Mithilfe der integralen Landkarte bestimmen wir unsere Kosmische Adresse, den (flexiblen) Punkt, an dem wir uns zur Zeit befinden, von dem aus wir die Welt betrachten. Wer sich einmal im Wald verirrt hat weiß, wie hilfreich das ist. Dieses Wissen hilft uns, dynamisch und zielgerichtet zu handeln, denn der Integrale Ansatz lässt sich bestens in der Praxis anwenden.

Zuerst zu einer wichtigen Instanz, die in jedem Individuum wirkt: Das einzigartige Selbst. Damit bringen wir unsere göttliche Natur zum Ausdruck – unsere ganz besondere Färbung, unseren Klang, unser tiefstes (inneres) Leuchten. Es spiegelt sich in unseren Fähigkeiten wider, unser Handeln ist von Sinn erfüllt, und wir schenken der Welt einen unverwechselbaren Beitrag. Instinktiv spüren wir, was das bedeutet. Doch nicht selten handeln wir dem zuwider, und unsere Lebensenergie fließt nicht optimal. Die „Freisetzung“ des einzigartigen Selbst kann unsere Arbeit u.v.a.m. mit großer Zufriedenheit erfüllen.

Jede(r) lässt sich als ein bestimmter Typ charakterisieren. Ist entweder männlich oder weiblich, bzw. hat mehr männliche oder weibliche Anteile, ist eher introvertiert als extrovertiert, verstandes- oder gefühlsbetont. Arbeitet eine gefühlsbetonte, introvertierte Frau in einem typischen Männerberuf, der ihr rein rationale Entscheidungen und eine starke Außenorientierung abverlangt, wird sie sich unwohl fühlen und mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Die (Entwicklungs-)Linie zeigt an, was ich gut kann und was weniger gut. Ist die ästhetische Linie ausgeprägt, stehen Selbstausdruck und gefühlter Sinn im Vordergrund. Eine ideale Voraussetzung für kreative Berufe. Menschen, deren spirituelle Linie fortgeschritten entwickelt ist, werden Berufe mit spirituellem Background schätzen.

Erfolg neu definiert

Wir sehen, dass unsere Welt eine kritische Phase erreicht hat. Die Industrialisierung hat – neben positiven wissenschaftlichen Errungenschaften und den damit verbundenen Annehmlichkeiten – zu einer massiven Ausbeutung von Natur, Mensch und Tier geführt, und die Schere zwischen Arm und Reich klafft weit auseinander. Global gesehen entstehen dadurch immer mehr Unruheherde, die Finanzkrise ist nur eine der Auswirkungen dieser engstirnigen Ausrichtung.

Große Unternehmen tragen eine hohe Verantwortung, die weit über Einzelinteressen und abgrenzbare Bereiche hinausgeht. Das Motto "Gewinnen um jeden Preis" wird über kurz oder lang die Erde unbewohnbar machen. Soll dies abgewendet werden, muss sich unser Denken verändern, von einem Entweder-oder zu einem Sowohl-als-auch. Dazu ist Kenntnis und Verinnerlichung des Integralen Ansatzes hilfreich, ja zwingend erforderlich. Dass Geld und Macht allein nicht glücklich machen, zeigen Beispiele von Topmanagern, die nach einem Burn-out ausgestiegen sind, um sich selbst zu verwirklichen und einer erfüllenderen Tätigkeit zuzuwenden.

Integral in Bezug auf Arbeit heißt nicht, auf materielle Dinge, auf Rationalität zu verzichten, heißt nicht zwingend, Gewinne zu reduzieren, sondern bedeutet, andere, vernachlässigte Anteile (Elemente der Integralen Landkarte) miteinzubeziehen. Im Fall von Unternehmen, die sich fast ausschließlich auf die äußeren Dimensionen der Welt ausrichten, sind dies vor allem innere Aspekte. Wie integrales wirtschaften aussieht, zeigt "Holocracy", eine neue Form der dynamischen Steuerung für Organisationen, bei der es darum geht, die „Seele des Unternehmens zu befreien“ (die inneren Quadranten). So werden weitere Perspektiven sichtbar und fühlbar. Verantwortung bekommt mehr Gewicht, Verantwortung für sich selbst und andere (die Angestellten, Zulieferer, Kunden, die Umwelt ...). Erfolg wird vielschichtiger, ganzheitlicher definiert. Verständnis und Mitgefühl regen Geschäftspraktiken an, die auf das Gemeinwohl ausgerichtet sind.

Zustandserfahrungen, etwa durch Meditation geschult, lassen eine tiefe Verbundenheit mit der gesamten Schöpfung spürbar werden. Wer derart fühlt, wird nach gesunden, förderlichen Wegen suchen.

Die (Bewusstseins-)Ebenen veranschaulichen Stufen der Entwicklung. Traditionelle Gesellschaften haben andere Werte als rationale oder pluralistische. Gerade global agierende Unternehmen sollten dies einordnen, berücksichtigen, wertschätzen können und dementsprechend kommunizieren.

Der Integrale Ansatz kann also weitreichende heilsame Impulse setzen und Arbeit zu einem befriedigenden, sinnstiftenden Prozess machen, der Individualität und das große Ganze berücksichtigt. Das tief erfahrene Verständnis um den paradoxen Zusammenhang zwischen unserem ewigen Urgrund und dem evolutionären Impuls in der Dualität gibt uns ein Gefühl des Eingebundenseins und das Bewusstsein für unseren Beitrag in der Welt. Integrale Arbeit würdigt dieses Wissen.

Integrale Unterstützung finden Selbstständige, Arbeitnehmer, Unternehmen und überhaupt Menschen, die ihr Bewusstsein erweitern möchten, z.B. bei einem integralen Coach.

Thomas Gießelmann