Zeitenwende / Themen / Arbeit & Motivation / Die neugierige Detektivin und die Suche nach sich selbst

Die neugierige Detektivin und die Suche nach sich selbst

Als Kind wollte ich immer Detektivin werden. Ich wollte die Welt verstehen, die Rätsel und Geheimnisse der Menschen entschlüsseln. Ich liebte es (und liebe es immer noch!), Menschen zu beobachten, zu sehen, was sie taten, wie sie es taten und zu begreifen, warum sie so handelten ...

Jede Form von Ausdruck, sei es Sprache, Mimik, Musik, Poesie, Schauspiel, Kunst, Tanz ... faszinierte mich. Ich erlebte, dass es viele Situationen gab, in denen ich nicht ausdrücken konnte, was ich wahrnahm und in meinem Innern empfand oder, dass die Menschen um mich nicht begriffen, was ich gerne mit ihnen teilen wollte ... ich stieß an die Grenze meiner Ausdrucks-Möglichkeiten und erlebte viel Unverständnis und Verunsicherung ... und entdeckte damit gleichsam die Grenzen der äußeren Welt, denn ich wusste, dass es in meiner inneren Welt so viel mehr gab, dass ich so viel mehr wahrnahm, empfand und verstand, als das, was sich in der äußeren Welt widerspiegelte. Damit begann mein spirituelles Bewusstsein zu wachsen, als ich erkannte, dass es in mir (und allen anderen ...) eine Seele gibt, die grenzenlos und frei ist, vielmehr noch, dass ich meine Seele bin. Und ich bekam Lust zu lernen, mit all dem, was ich in mir erleben konnte, auch ganz und gar in der äußeren Welt zu leben, ganz meine Seele zu sein, ohne etwas von mir zurückzuhalten ... und das lerne ich bis heute noch in allen Bereichen meines Lebens, in jedem Moment wieder und wieder ... denn das ist für mich der Sinn des Lebens ...

Mein ursprüngliches, intuitives Gespür für Menschen und Situationen entwickelte sich fortwährend im Laufe meines Lebens aus meinem eigenen Konflikt, mich selbst mit der Welt unter einen Hut zu bringen. Meine Neugierde führte mich durch so manche tiefe Krise und ich lernte, dass es nicht hilfreich ist, mich selber zu verlassen, sondern dass es mich umso mehr schmerzte, wenn ich nicht ganz „ich“ war. Ich fand Rat und Unterstützung bei vielen wunderbaren Menschen und machte wunderschöne und auch sehr schmerzhafte Erfahrungen. Und ich entdeckte etwas wieder, was ich verloren zu haben glaubte, nämlich das liebevolle Vertrauen in meine eigene Wahrheit, in meine eigene Wahr-nehmung der Welt.

Ganz unabhängig davon, ob der Rest der Welt vielleicht anders empfindet: Ich lerne immer wieder, mir zu vertrauen, denn meine Wahr-nehmung ist die einzige Wahrheit, die ich kenne. Am Ende bleibe nur ich allein bei mir ... und das ist immer wieder eine so wunderbare Erkenntnis, dass es mir große Freude bereitet, mit diesen eigenen Erfahrungen andere auf ihrem Weg liebevoll zu begleiten und zu unterstützen.

In meiner Arbeit biete ich alle Möglichkeiten des Ausdrucks wie Worte, Klang & Stille, Musik, Gestaltung, Gesten & Bewegung an, um sich selber zu entdecken, zu sehen, zu hören und zu spüren und ein tiefes Verständnis für seine Seele zu entwickeln und sich an sein Vertrauen und seine Freiheit zu erinnern. Und ich freue mich, immer wieder die neugierige Detektivin zu sein und andere auf ihrer Suche nach sich selbst zu unterstützen und ihnen zu helfen, wiederzufinden, was sie glauben, verloren zu haben ...

Alma Katrin Wagener