Zeitenwende / Themen / Achtsamkeit / Achtsamkeit als Weg in die Freude

Achtsamkeit als Weg in die Freude

Im Alltag bewegen sich unsere Gedanken oft in einem Kreislauf von Sorgen, Befürchtungen und Zukunftsängsten, wodurch wir schnell unsere Freude und Lebenskraft verlieren. Das Leben erscheint uns grau und schwer, bis hin zur Hoffnungslosigkeit ...

Es gibt einen Weg aus dieser scheinbaren Dunkelheit ins Licht. Der Weg der "Achtsamkeit" ist ein leichter Weg, der nur etwas Mut und Disziplin braucht, immer wieder aus dem Gedanken-Karussell in den jeweiligen Moment zu springen.
Wir geben all unserem Tun, allem was wir sehen, hören und fühlen unsere volle Aufmerksamkeit. Das heißt, wir sind total mit dem, was gerade in diesem Moment geschieht, ohne es zu bewerten. Achtsamkeit bedeutet, dass wir z.B. beim Geschirrspülen wach und bewusst sind. Wir fühlen das warme Wasser, bemerken unsere Hände in der Bewegung – einfach spielerisch, ohne irgendeinen Gedanken an gestern oder morgen.

Bei einem Spaziergang achten wir ganz bewusst auf unsere Füße, jeden Schritt, den Schwung unserer Hüften und unseren Atem. Wir sind wach, nehmen mit allen Sinnen die Schönheit der Natur wahr, fühlen Sonne, Wind und Regen, ohne all das zu bewerten. Was zählt, ist nur dieser Augenblick. Es gibt doch so viel zu fühlen und zu entdecken, was wir ohne Achtsamkeit gar nicht wahrnehmen.

Wenn wir Vertrauen ins Leben fassen und uns von Moment zu Moment tragen lassen, sehen wir erst, wie viel Schönes und welch eine Fülle uns umgibt, ohne dass wir dafür etwas bezahlen müssen.

Achtsamkeit öffnet unser Bewusstsein für alles, was wir in uns fühlen. Da sind die Gefühle, die wir gerne fühlen, wie Freude, Leichtigkeit und Liebe. Zum Mensch-Sein gehören aber auch die eher ungeliebten, oft verdrängten Gefühle, wie Traurigkeit, Schmerz, Wut, Ärger und Ohnmacht. Wir können alle Gefühle in uns willkommen heißen und liebevoll fühlen. Sie sind wie ungeliebte Kinder, die nur wahrgenommen werden wollen. Wenn ich mich einem Schmerz in mir achtsam und ohne ein Urteil darüber zuwende, kann er sich verwandeln. So löst sich all das Schwere auf in Leichtigkeit. Wir werden bemerken, wie wir uns auf diese Weise entspannen und in den ersehnten Frieden kommen.

Indem wir unsere Aufmerksamkeit nach innen richten auf unser Herz und uns annehmen, wie wir sind, fühlen wir, was wir jenseits von Gedanken in Wahrheit sind: Liebe und Freude!

Ingrid Satischa Straube, HP (Psych.), Dipl. Sozialarbeiterin