Zeitenwende / Erlesenes / Sachbuch / Courtenay, Elfie: Endlichkeit und Ewigkeit

Courtenay, Elfie: Endlichkeit und Ewigkeit

"Trotz der großen Bedeutung unserer individuellen Lebensentfaltung gilt für uns alle die gleiche unumstößliche Wahrheit, nämlich dass wir geboren werden und eines Tages diese Welt wieder verlassen werden ..." Wir erinnern uns (normalerweise) nicht an unsere Geburt. Und das Sterben verdrängen oder ignorieren wir gern. Doch das war nicht immer so in der Geschichte der Menschheit ...

Elfie Courtenay schildert in "Endlichkeit und Ewigkeit", wie unsere Vorfahren mit Sterben, Tod und Trauer umgingen. Dabei spielten Mythen, Aberglaube, Magie, Rituale und Bräuche eine wichtige Rolle, z.B. bei den Kelten und Germanen.

Der Blick zurück soll Leserinnen und Leser dazu inspirieren, sich dem Tod furchtlos anzunähern, Wege zu erkennen, die den Abschied erleichtern können, und alte Traditionen in eine stimmige Sterbe- und Trauerkultur für unsere Zeit zu integrieren. Die Autorin beleuchtet zudem ethische Gesichtspunkte und wendet sich Themen zu wie außerkörperliche Erfahrung, Reinkarnation, den Ort der Ruhe oder die Ausgestaltung einer Trauerrede. Ihr ermutigendes Fazit: Wenn wir die Zusammenhänge des Lebens tiefer verinnerlichen und es als ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen begreifen, "dann verliert auch der Tod seinen Schrecken."

"Endlichkeit und Ewigkeit – Den Übergang gestalten: Ahnenwissen und alte Bräuche rund um Sterben und Tod" von Elfie Courtenay, mit 27 Abbildungen in Schwarz-Weiß, Ansata Verlag, 240 Seiten.  

tg