Zeitenwende / Erlesenes / Sachbuch / Amarque, Tom und Markert, Bernd: Was ist Liebe?

Amarque, Tom und Markert, Bernd: Was ist Liebe?

Eine integrale Anthologie über die Facetten der Liebe. Vierzehn Denker, Philosophen und Wissenschaftler nähern sich dem Thema mit ihrer eigenen Sichtweise oder beziehen sich auf einen bestimmten Aspekt der Liebe. Neben Beiträgen der Herausgeber enthält die Sammlung Texte von Erich Fromm, Papst Benedikt XVI, Elvira Greiner, Christiane Kessler, Maik Hosang, Tobias Esch, Hardy Fürch, Alexander Graeff, Michael Habecker, Ken Wilber, Andrew Cohen und Genpo Merzel Roshi ...

Erich Fromm stellt fest, "dass Lieben eine Kunst ist", und er meint damit die Probleme, die entstehen, wenn Menschen geliebt werden wollen, anstatt selbst zu lieben. Der Neurobiologe Tobias Esch betrachtet die körperlichen Auswirkungen und erklärt: "Zusammengefasst sind Freude, Genuss und Wohlbefinden, ebenso wie Berührung, sozialer Kontakt und Unterstützung, Aspekte der Liebe und stellen, via Stressreduktion und Schutz, einen besonderen und wichtigen evolutionären Faktor dar." Andrew Cohen verweist auf die Liebe als Seinszustand und als wirkende Kraft: "Gott ist also wirklich absolute Liebe. Gott ist gleichermaßen zeitloses, formloses Sein und der evolutionäre Impuls ekstatischen Werdens." So beschreibt es auch Christina Kessler: "Liebe ist die Weltformel, nach der wir alle suchen, die Essenz von Sein und Werden." Ken Wilber verfolgt den Beginn der Liebe zurück bis zum Urknall und erkennt in ihr den "Klebstoff des Kosmos", der mehr ist als eine menschliche Emotion.

"Was ist Liebe" von Tom Amarque und Bernd Markert (Hrsg.), Phänomen Verlag, 313 Seiten.

tg