Roman

Kampa, Daniel (Herausgeber): Happy Ends

"Nicole war wie aufgezogen und schilderte David den Film, eine super realistische Liebes-Geschichte, die auch noch gut ausging. Diese Marotte der Regisseure mit dem offenen Ende war nicht zu ertragen. Alle wollten Kunstkino machen. An die Zuschauer dachte keiner. Gab es nicht genug Elend? Was war denn gegen ein Happy End einzuwenden?", heißt es im Roman "Querverkehr" von Tom Növe. Und was die Literatur angeht – es gibt sie, die Liebesgeschichten, die gut ausgehen (und nicht nur bei Tom Növe) ...

Leith, Sam: Die Zufallsmaschine

Der glücklose englische Student Alex Smart fährt im Mietwagen quer durch Amerika, um seiner Freundin Carey einen Heiratsantrag zu machen. In seinem Gepäck befindet sich ein Ring, den er in einem Antiquitätengeschäft gekauft hat. Was er nicht weiß – es handelt sich dabei um eine mitunter recht gefährliche Zufallsmaschine, die der so geniale wie durchgeknallte Mathematiker Nicolas Banarchaski entwickelt hat ... 

Lunde, Maja: Die Geschichte des Wassers

"Je trockener unser eigenes Land wurde, desto häufiger redete sie von den Ländern im Norden, wo es nicht nur ein seltenes Mal im Laufe der kalten Monate regnete, sondern auch im Frühjahr und Sommer. Wo es keine langanhaltende Dürre gab, sondern das Gegenteil, weil der Regen mit schweren Stürmen einherging und zur Plage wurde ..."

Lüpkes, Sandra u. Kehrer, Jürgen: Sie kriegen jeden

Krimis mit Lokalkolorit sind angesagt. 21 deutsch-sprachige Ermittler werden (mit Steckbrief) in Kurzgeschichten vorgestellt ...

McEwan, Ian: Honig

Serena Frome ist jung, attraktiv und leidenschaftliche Leserin. In der Zeit des Kalten Krieges nimmt sie eine Stelle beim britischen Geheimdienst M15 an. Ihr Aufgabengebiet beschränkt sich, "als Büroangestellte der untersten Dienststufe", auf das Anlegen von Akten ...

McEwan, Ian: Solar

"Er gehörte zu jener Sorte Mann – nicht wirklich attraktiv, meist kahl, klein, dick und klug –, die auf gewisse schöne Frauen erstaunlich anziehend wirkt. Jedenfalls wiegte er sich in dem Glauben, und der war bisher nicht erschüttert worden."

Ist es möglich, dass ein Nobelpreisträger egoistisch, narzisstisch und kriminell handelt? Ja, das ist es. Physiker Michael Bird, der Protagonist in "Solar", hat vieles, von dem andere Männer nur träumen: Wohlstand, gesellschaftliches Ansehen – und Patrice, eine attraktive Ehefrau (seine fünfte) ...

Moers, Walter: Das Labyrinth der Träumenden Bücher

Die "Stadt der Träumenden Bücher" wurde von einem Feuersturm nahezu zerstört. Viele Jahre später macht sich Hildegunst von Mythenmetz auf den Weg in die wieder zum "Mekka des Buchhandels" gewordene Stadt. "Nachdem ich die Lindwurmfeste verlassen hatte, wanderte ich über die öde Steinwüste, die sie in allen Himmelsrichtungen umgibt. Ich durchquerte dichte graue Nebelbänke, die aussahen wie Regenwolken, die vom Himmel gefallen waren. Die Sonne war jetzt aufgegangen, aber sie wärmte mich nicht ..."

Münk, Katharina: Westermann & Fräulein Gabriele

"Sie sah von der Form- und Farbgebung her seltsam elegant und zeitlos aus, massiv und graziös zugleich.Sehr solide. Unzerstörbar. An diesem Ort und in diesem Moment hatte sie etwas absolut Meditatives, fand Westermann ..."

Nousiainen, Mika: Die Wurzel alles Guten

"Die Rolle als Vater kannst du gut, weniger gut oder schlecht ausfüllen. Und wie überall sonst, gibt es auch hier für das Schlechtsein die unterschiedlichsten Varianten. Mein eigener Vater glänzte durch Abwesenheit ..." Auf dem Zahnarztstuhl wird es Gewissheit: Der Zahnarzt Esko Kirnuvaara trägt nicht nur den gleichen Nachnamen wie Pekka, er hat auch eine große Ähnlichkeit – und ihm fehlen ebenfalls die "Fünfer".

Nuhr, Dieter: Wer’s glaubt, wird selig

"Am Anfang eines Buches steht eigentlich immer dieselbe Frage. Es ist die Frage, die unser ganzes Leben bestimmt und Grundlage all unser Erkenntnis ist, es ist die Frage: Worum geht’s eigentlich? Die Antwort ist einfach: Keine Ahnung!"