Zeitenwende / Alternatives Reisen / Wie das Innenleben vom Alleinreisen profitiert

Wie das Innenleben vom Alleinreisen profitiert

Manchmal kommen Ruhe und Erholung selbst im Urlaub zu kurz. Denn egal, wie gut man sich mit seinen Reisepartnern versteht: Man muss häufig Kompromisse schließen. Wer sich hingegen allein auf den Weg macht, hat nicht nur die Freiheit, ausschließlich das zu tun, worauf er Lust hat, sondern profitiert noch anderweitig von diesem kleinen Abenteuer ...

Es heißt, jeder sollte mindestens einmal im Leben allein verreisen – um sich selbst besser kennenzulernen, sich einmal ganz auf die eigenen Gedanken, Gefühle und Erfahrungen zu konzentrieren, die man bei einer Reise erlebt, und um Raum für neue Begegnungen und Gespräche zu schaffen.

  • Keine Kompromisse: Lieber Sightseeing oder faul am Strand liegen? Erst mittags frühstücken oder schon ganz früh aus den Federn? Diese Entscheidungen müssen nicht erst diskutiert werden, sondern können ganz aus dem Bauch heraus entschieden werden. Das macht man im Alltag viel zu selten – es tut gut, mal wieder in sich hineinzuhören und herauszufinden, worauf man gerade wirklich Lust hat, und so auch wieder mal zu sich zu kommen.
  • Mehr Selbstvertrauen: Während im Urlaub mit der Familie oder mit Freunden die Rollen oft klar verteilt sind, sind Alleinreisende in allen Belangen auf sich selbst gestellt. Das fängt bei der Organisation der Reise an, reicht über die Kommunikation mit den Einheimischen bis hin zur Tagesplanung und Orientierung vor Ort. Wer sich nicht auf andere verlässt, entwickelt mehr Selbstvertrauen.
  • Über den eigenen Schatten springen: Wer sich um alles selbst kümmern muss, wird mutiger und springt auch mal über seinen Schatten. Allein essen gehen? Kein Problem! Auf fremde Menschen zugehen und endlich mal die Spanischkenntnisse wieder auffrischen? Sí, claro!

Was gilt es vor der Reise zu beachten?

Wer nun direkt die Koffer packen und in den nächsten Flieger steigen möchte, sollte sich etwas bremsen und sich in Ruhe auf sein Abenteuer vorbereiten.
Denn wer sich zum ersten Mal allein auf Reisen begibt, sollte im Vorhinein einiges beachten, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Wohin soll die Reise gehen? Möchte ich lieber eine Unterkunft, in der ich für mich bin, oder eine, in der ich leicht Kontakte knüpfen kann?

Für die erste Reise allein eignet sich eine europäische Großstadt hervorragend. Zum einen sind die Destinationen schnell und unkompliziert zu erreichen, zum anderen gibt es viel zu entdecken und man lernt auch recht schnell neue Leute kennen, wenn man möchte. Generell gilt es (nicht nur für Alleinreisende), Reiseländer mit zu hohen Sicherheitsrisiken zu meiden. Auf der Seite des Auswärtigen Amtes erhält man aktuelle Reisewarnungen.

Was die Unterkunft angeht, gilt: Wer schnell neue Leute kennenlernen möchte, kein Problem damit hat, sich mit fremden Menschen das Badezimmer zu teilen und wem etwas Lautstärke nichts ausmacht, ist mit einem Aufenthalt im Hostel gut beraten. Ob in Barcelona, Stockholm oder Warschau – wer Abwechslung vom Alleinsein braucht, lernt im Hostel schnell und unkompliziert andere Urlauber kennen. Auch kann man sich Gruppenveranstaltungen wie Bar-Abenden oder Stadtführungen anschließen, die oft vom Hostel-Personal organisiert werden.

Diejenigen, die ganz für sich sein und auch bei der Essensplanung unabhängig sein möchten, entscheiden sich für eine Ferienwohnung – ja, das funktioniert auch allein. Wer zum Beispiel eine Reise in die Hauptstadt Dänemarks plant, kann auf holidu.de in der Filtersuche „1 Person“ auswählen, um so passende Ferienwohnungen in Kopenhagen zu finden. Zwar lernt man beim Urlaub in einer Einzelunterkunft nicht so einfach neue Leute kennen, hat dafür aber einen ruhigen Rückzugsort. Außerdem besteht hier die Möglichkeit, auch mal selbst zu kochen, statt nur auswärts essen zu gehen.

Hat man sich für ein Urlaubsziel und eine Unterkunft entschieden, lohnt es sich, wenigstens die ersten zwei Tage des Trips zu planen. Im Land angekommen, prasseln viele neue Eindrücke auf einen ein, die zunächst vielleicht sogar überfordern können. Wer schon weiß, wie er vom Flughafen zur Unterkunft gelangt, welche Restaurants es in der Umgebung gibt und was es zu erkunden gibt, beginnt sein kleines Abenteuer deutlich entspannter.

db