Zeitenwende / Alternatives Reisen / Triglav-Nationalpark

Triglav-Nationalpark

Für die heidnischen Slowenen verkörperte der Triglav "Gott mit seinen drei Häuptern". Heute hat der 2864 Meter hohe Berg einen Ehrenplatz auf der Nationalflagge und ist Anziehungs- und Mittelpunkt des Triglav-Nationalparks ...

Vrata-Tal
Vojetal

Er ist wildromantisch und ursprünglich, gehört zu den ältesten Naturparks Europas und umfasst nahezu die gesamten Julischen Alpen auf slowenischer Seite – der einzige Nationalpark Sloweniens, der Triglav-Nationalpark. Für Ski,- Kajak- und Kanufahrer, Raftingfans, Paraglider, Mountainbiker, Kletterer, Angler und vor allem Wanderer bietet das Hochgebirge des Triglav-Nationalparks mit seinen unberührten Flusstälern, Bergseen, Schluchten, Almen und Wäldern vielfältige Attraktionen. Und überall grandiose Ausblicke, Bergluft und Stille, die hier und dort nur vom Rauschen eines Wasserfalls durchbrochen wird. Wanderwege gibt es im Triglav-Nationalpark in jeglichen Schwierigkeitsgraden, sie sind gepflegt und bestens markiert.

Ausgangspunkt Bohinj

Bohinjska jezero
Jasna-See

Ein guter Ausgangspunkt ist der kristallklare Bohinjer See in der beschaulichen Region Bohinj. Hier vergeht die Zeit langsamer als z.B. beim nahe gelegenen See von Bled, der Touristen aus aller Welt anlockt. Vom Bohinjsko jezero aus kann man Savica- und Mostnica-Wasserfall erwandern und den Berg Vogel mit der Seilbahn "erklimmen". Eine Rundtour um den See lässt sich mit einer gemütlichen Fahrt auf dem Ausflugsboot verbinden. Empfehlenswert: die Bohinj-Card, die Gästen freies Parken ermöglicht und diverse Vergünstigungen.

Das Alpendorf Krajnska Gora liegt weiter nördlich im Sava-Dolinka-Tal. Mit dem Auto erreicht man von hier über Serpentinen Startplätze für eindrucksvolle Bergtouren – etwa vom 1611 Meter hoch gelegenen Vršic-Pass zum Gipfel des Berg Sleme – oder das Soca-Tal, ein Eldorado für Wildwassersportler.

Die Slowenen sind gastfreundlich

Berg Sleme Gipfel
Kocevje

Sie sind gastfreundlich, die Slowenen, sprechen Englisch und ein paar Brocken Deutsch und bestätigen, dass es überall im kleinen Land sehr schön ist, schließlich ist über die Hälfte Sloweniens von Wald bedeckt. Und ein Trip zu den Braunbären in den Urwäldern der Region Kocevje (in den Touristeninformationen Buchung von Bearwatching mit einheimischen Jägern), den Weinanbaugebieten im Karst oder dem schmalen Küstenstreifen am Mittelmeer ist schnell gemacht. Schlösser, Burgen und Grotten laden zu Besichtigungen ein, und wer (noch) mehr Kultur, ein wenig Trubel und Shopping braucht stattet der Hauptstadt Ljubljana einen Besuch ab.

Kocevje: Urwälder im Süden Sloweniens, in denen sich Luchs, Wolf und Braunbär wohlfühlen

tg