Zeitenwende / Alternatives Reisen / Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Das UNESCO-Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" liegt im östlichen Teil Sachsens mitten im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen und bietet mit Wald, Heide und mehr als tausend Teichen ein ideales Reiseziel für Naturliebhaber ...

Steg

Die Teichwirtschaft der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft geht bis ins 13. Jahrhundert zurück und noch heute werden, vor allem im Herbst, die Teiche abgelassen, um den Spiegelkarpfen zu "ernten". Da dies in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft mit besonderer Rücksicht auf den Artenschutz geschieht, ist die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft Lebens-, Brut- und Rückzugsort von über 3400 Tierarten. Dazu gehören Libelle, Moorfrosch, Rotbauchunke, Steinbeißer, Kreuzotter, Rohrdommel, Fluss-Seeschwalbe, Eisvogel, Wiedehopf, Wasserfledermaus, Kranich und Seeadler. Scheu und daher nur mit etwas Glück und Geduld zu sehen: Fischotter (mindestens 100 Tiere), Marderhund, Elch und Wolf (13 Rudel in der gesamten Lausitz).

Oberlausitz Teich Kormorane

Charakteristische und seltene Pflanzen der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft sind Sand-Strohblume, Moorveilchen, Sonnentau, Fieberklee, Wasserschlauch und Schilf. Eiche, Kiefer und Birke säumen die sandigen (Rund-)Wege und Naturerlebnispfade, über die man die stille Landschaft zu Fuß oder per Rad erkundet. Informationstafeln und Markierungen sind – wie die Ortsschilder – zweisprachig: deutsch und sorbisch.

Bautzen

In der Lausitz leben etwa 60000 Sorben, die ihre Sprache und Kultur pflegen und z.B. alle zwei Jahre mit einem internationalen Folklorefestival, zu dem Tanz- und Musikgruppen ethnischer Minderheiten aus der ganzen Welt eingeladen werden, feiern. In der historischen Altstadt von Bautzen – mit seinen Türmen, Kirchen, Geschäften und dem neu gebauten Burgtheater – befinden sich Sorbische Kulturinformation und Sorbisches Museum. Traditionelle Küche kann man im sorbischen Restaurant "Wjelbik" ("kleines Gewölbe/Vorratskammer") in der Kornstraße genießen.

An einem speziellen Logo sind die 21 Biosphärenwirte der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft zu erkennen. Sie tragen zur Schonung der Umwelt und Erhaltung der Kulturlandschaft bei und warten mit Unterkünften vom Landhotel über Pension und Ferienwohnung bis hin zum Naturcampingplatz auf.

Allee

Lohnenswerte Ausflüge in die nahe Umgebung der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft: Park- und Kurstadt Bad Muskau (UNESCO-Welterbe Muskauer Park), Naturpark Zittauer Gebirge (Sachsens zweitgrößte Felsenlandschaft), Landeshauptstadt Dresden, Nationalpark Sächsische Schweiz.

So ist die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ein guter Ausgangspunkt für einen vielseitigen, ruhigen Urlaub mit Natur- und Kulturerlebnissen abseits vom Masssentourismus ...

tg